Verbotene Parolen gerufen – Staatsschutz ermittelt

Der Staatsschutz der Dresdner Polizei ermittelt aktuell gegen einen 39-jährigen Deutschen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Der Mann hatte auf der Straße Emerich-Ambros-Ufer den Hitlergruß gezeigt. Alarmierte Polizeibeamte machten den Tatverdächtigen ausfindig und fertigten eine Anzeige gegen ihn.

Zeit:       15.11.2023, 07:30 Uhr
Ort:        Dresden-Friedrichstadt

Vier Fahrzeuge aufgebrochen

In der Nacht zu Mittwoch sind Unbekannte in vier Fahrzeuge im Dresdner Westen eingebrochen. Betroffen waren ein Ford Transit, ein VW Golf, ein Opel Corsa sowie ein Nissan. Aus den Fahrzeugen wurden verschiedene Gegenstände gestohlen. Zum Schaden liegen noch keine Angaben vor.

Zeit:       14.11.2023, 18:00 Uhr bis 15.11.2023, 09:00 Uhr

Graffiti gesprüht – Tatverdächtiger gestellt

In der Nacht zu Donnerstag, 16.11.2023, 02:25 Uhr haben Polizisten auf der Friesengasse einen Mann (31) gestellt, der zuvor mehrere Graffiti gesprüht hatte.

Zeugen beobachteten den 31-Jährigen, wie er Schriftzüge an Betonsockel, Blumenkübel und Säulen im Bereich der Wilsdruffer Straße sprühte. Die Graffiti hatten Größen von 0,6 Meter bis zu 2 Meter. Schadenssummen sind bisher nicht bekannt.

Alarmierte Beamte stellten den Mann und fanden bei ihm unter anderem Sprühflaschen und Handschuhe. Gegen den Deutschen wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt.

Bekämpfung der Kinderpornografie

Die Staatsanwaltschaft Dresden und die Polizeidirektion Dresden haben am 16. November 2023 im Rahmen einer „Gemeinsamen Einsatzmaßnahme Kinderpornografie“ erneut umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen realisiert. In den vergangenen beiden Jahren hatte es mehrere derartige Einsätze gegeben.

Heute wurden insgesamt zwölf Wohnungen in Dresden und Meißen durchsucht. Dies geschah im Zusammenhang mit Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Dresden gegen zwölf Beschuldigte. Bei den Maßnahmen wurden umfangreiche Beweismittel, insbesondere 24 Handys, 28 Computer und 59 andere digitale Speichermedien sichergestellt.

An dem Einsatz waren 21 Kriminalisten der Polizeidirektion Dresden sowie 52 Beamte der Sächsischen Bereitschaftspolizei beteiligt. Mit der heute erfolgten konzertierten Aktion soll der signifikanten Zunahme von Ermittlungsverfahren aus dem Bereich der Kinder- und Jugendpornografie effektiv begegnet werden.

Die Ermittlungen in den einzelnen Verfahren dauern an und werden hauptsächlich aufgrund der nunmehr erforderlichen aufwendigen Auswertung der sichergestellten Speichertechnik noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Lasst euch benachrichtigen oder benachrichtigt andere!
Dieser Beitrag ist Teil 49 von 70 der Artikel-Serie Polizeimeldungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner